Beschneidung (Zirkumzision)

Unter der Beschneidung (lat. circumcisio) versteht man die medizinisch oder rituell begründete chirurgische Entfernung der Vorhaut eines Knaben oder Mannes mittels eines kreisförmigen Schnitts.

Bei den Muslimen werden Beschneidungen aus religiösen Gründen durchgeführt. Oft folgt der Beschneidung ein festlicher Akt innerhalb der Familie. Es gibt kein bestimmtes Alter für die Beschneidung. In der Regel werden die Jungen bis zum 13. Lebensalter beschnitten.

Im westlichen Kulturkreis wird die Beschneidung überwiegend bei Vorhautverengungen (Phimose) durchgeführt. Eıne Ausnahme bilden hier die USA, in der bis in die 70er Jahre hinein 90% der Neugeborenen beschnitten wurden.

Auch medizinisch bietet die Beschneidung beim Jungen große Vorteile:

• Die Genitalhygiene ist bei beschnittenen Männern einfacher und effektiver durchzuführen.

• Laut einer australischen Untersuchung haben beschnittene Männer ein geringeres Risiko, sich mit AIDS zu infizieren. Demnach fungiert die Innenseite der Vorhaut als Eintrittspforte für HI-Viren.

• Peniskrebs soll bei beschnittenen Männern seltener auftreten als bei unbeschnittenen. Das Risiko für Harnwegsinfektionen sinkt bei Beschnittenen, somit reduziert sich auch das Risiko, bleibende Nierenschäden durch aufsteigende Infektionen zu bekommen.

• Auch soll das Risiko der Frau, Gebärmutterkrebs zu bekommen, dank der besseren Hygiene, geringer sein.